Quinoa – Das starke Korn der Inkas

April 22, 2014
0 Comment

Quinoa – Ein Schatz der Inkas

Quinoa gehört zur Gruppe  der Gänsefußgewächse und damit  zur gleichen Pflanzenfamilie wie beispielsweise der Spinat. Seit mehreren tausend Jahren dient diese Pflanze in Südamerika als lebenswichtiges Grundnahrungsmittel. Die kleinen Körnchen sind nicht nur ein Genuss, Quinoa enthält darüber hinaus wichtige essentielle Vitamine, Mineralien und Nährstoffe und ist eine der größten pflanzlichen Eiweißquellen überhaupt. Das leckere Korn der Inkas ist darüber hinaus auch glutenfrei, interessant beispielsweise  für jene Menschen die Getreideprodukte nicht vertragen.  Quinoa kann in verschiedenen Formen, beispielsweise in Müsli oder als Beilage zu Salaten und Gemüse, gegessen werden.

Im Vergleich zum Weizen liefert Quinoa deutlich mehr Calcium, mehr als doppelt so viel Eisen und um einiges mehr an Vitamin E und Magnesium. Magnesium entspannt bekanntlich die Blutgefäße und damit beugt Quinoa der Gefäßverengung vor, die  charakteristisch für Migräne ist. Es ist außerdem reich an Kupfer und Mangan was wiederum die Zellen vor schädlichen Oxidationsprozessen bewahrt. Da Quinoa besonders reich an der Aminosäure  Lysin ist, kann es auch  vor Krebs schützen. Der glykämische Index von Quinoa ist sehr niedrig, was bedeutet, die Kohlenhydrate in Quinoa gehen nur zu einem kleinen Teil in Form von Zucker in das  Blut über. Das macht  natürlich Quinoa zu einem exzellenten Lebensmittel für all diejenigen, die mit dem Blutzucker Probleme oder mit  Übergewicht zu kämpfen haben..

Die Zubereitung von Quinoa ist ähnlich dem Getreide. Es kann je nach Vorliebe roh oder gekocht verzehrt werden. Wichtig, man spült Quinoa vorerst gut unter fließendem heißen Wasser ab, um die Bitterstoffe zu entfernen.  Für Müsli kann Quinoa geschrotet und eingeweicht werden. Man röstet auch das Korn und gibt es Salaten oder Müslis zu.

Die bekannten typischen Zubereitungsarten (ähnlich dem Reis) sind auf der Verpackung gut beschrieben. Die Zubereitung ist einfach und wird belohnt mit einem wundervollen Geschmack. Im Grunde, wenn fertig gekocht,  ein wenig Butter (hohe Qualität BIO) und eine Prise Meersalz  – schon das ist total lecker –  dazu gegartes Gemüse Ihrer Wahl. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, selbst  kalt verwendet ist es ein Hochgenuss, beispielsweise in Salaten (ähnlich einem Reis- oder Kartoffelsalat).

Guten Appetit!